K√ľnstlerinnen und K√ľnstler

Alexandra Bircken Geboren 1967 in Remscheid | Lebt und arbeitet in Köln

Portrait

Alexandra Bircken

Alexandra Bircken
Foto: Thomas Brinkmann

Die K√∂lner K√ľnstlerin Alexandra Bircken hat zun√§chst als Modedesignerin gearbeitet, ihre Schmuck- und Kleidungsst√ľcke haben sich jedoch zu eigenst√§ndigen Gebilden entwickelt, die sich jeglichem Gebrauch entziehen. Konsequenterweise ist daraus seit 2004 ein k√ľnstlerisches Konzept entstanden, das eine sehr eigene Position im Spektrum der zeitgen√∂ssischen Skulptur einnimmt. Sie entwickelte einen Prozess, der sich durch das Material motiviert und aus dem Material heraus formuliert.

Ihre Objekte und Installationen zeugen von gro√üer Sensibilit√§t und Verst√§ndnis im Umgang mit nat√ľrlichen Dingen wie √Ąste oder Steine, aber auch bei der Verarbeitung von Gebrauchsstoffen wie Wolle, Nylonstr√ľmpfe, Seile oder k√ľnstlichen Materialien wie Polyesterwattierung. Sie montiert und kombiniert diese zu Objekten, die dann als einzelne Skulpturen oder im Ensemble als Installation pr√§sentiert werden. Die Handlungen, die zum Entstehen der Objekte gef√ľhrt haben, sind sichtbar nachvollziehbar und den Arbeiten eingepr√§gt. Das Umweben, H√§keln, Stricken, N√§hen, Rei√üen oder Falten gibt ihnen ihre spezifische √Ąsthetik.

Durch die Kombination der Elemente, Stoffe und Verarbeitungstechniken erf√§hrt das Material eine Nobilitierung und Kontextverschiebung, die die Erwartung an Materialit√§t und deren Wahrnehmung in Frage stellt und den Blick auf die Wirklichkeit verschiebt. 

Ausbildung

1995-1997 Eigenes Modelabel ‚ÄúFaridi‚ÄĚ (mit Alexander Faridi), London, Gro√übritannien
1991-1995 BA Fashion, Central St. Martins College of Art and Design, London, Großbritannien
1990-1991 Fine Art Foundation, Central St. Martins College of Art and Design, London, Großbritannien

Einzelausstellungen (Auswahl)

2010 Blondie, Kölnischer Kunstverein, Köln
2009 Alles muss raus!, BQ, Berlin
Crossings, Herald St, London, Großbritannien
2008 Units, Docking Station, Stedelijk Museum, Amsterdam, Niederlande
2007 Holz, Gladstone Gallery, New York, USA
2006 BQ, Köln
2005 Herald St, London, Großbritannien
2004 BQ, Köln

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2011 Skulpturales Handeln, Haus der Kunst, M√ľnchen
EINS PLUS EINS, M.1 Arthur Boskamp-Stiftung, Hohenlockstedt
Wash, then dance, Tinderbox, Hamburg
Suspense. Suspended Sculptures, EX3 Centre for Contemporary Art, Florenz, Italien
2010 Kimmerich, New York, USA
Neues Rheinland. Eine postironische Generation, Museum Morsbroich, Leverkusen
Undone, Henry Moore Institute, Leeds, Großbritannien
Rive droite / Rive gauche, Paris, Frankreich
SPOT ON 05, Museum Kunst Palast, D√ľsseldorf
The same sight slighter, Renwick Gallery, New York, USA
Feint Art, Kunstverein Freiburg
2009 The Long Dark, The International 3, Manchester, Großbritannien
2008 Brussels Biennial, Br√ľssel, Belgien
Borders, Museum Boijmans Van Beunigen, Rotterdam, Niederlande
View 14: Hooking up, Mary Boone Gallery, New York, USA
Martian Museum of Terrestrial Art, Barbican Art Gallery, London, Großbritannien
Paradies und zur√ľck, Sammlung Rheingold in Schloss Dyck
Anti-Baby Pille, Aktualisierungsraum, Hamburg
2007Unmonumental, New Museum of Contemporary Art, New York, USA
Hope and Despair, Cell Project Space, London, Großbritannien
Common Threads, Charlottestown Confederation Center, Charlottestown; Illingworth Kerr Gallery, Calgary, Kanada
Um-Kehrungen, Kunstverein Braunschweig
L’Homme nu, Volume 2/3: L’Homme et son environnement, Maison Populaire, Montreuil, Frankreich