K√ľnstlerinnen und K√ľnstler

Matti Braun Geboren 1968 in Berlin | Lebt und arbeitet in Köln

Portrait

Matti Braun

Matti Braun
Foto: Stefan Schilling, Köln

Matti Braun beschäftigt sich in seinen Installation, Malereien, Objekten und Fotografien mit kulturellen Missverständnissen und stellt die Frage: was geschieht, wenn Objekte, Gegenstände und traditionelle Fertigkeiten in andere Kulturen eingesetzt und verarbeitet werden?

Die Vermischung von √úberlieferung und Mythen, aber auch das Entstehen von Kulturen als Verflechtung von verschiedenen Traditionen ist ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit. Dabei setzt er die Formen und Inhalte der urspr√ľnglichen Kontexte neu zusammen, sodass andere, eigenst√§ndige Bedeutungen entstehen.

F√ľr MADE IN GERMANY ZWEI entwickelt Braun eine Pr√§sentation aus seiner letzten Ausstellung Ave Vala (2012). Der Titel gibt Anlass zu zahlreichen Assoziationen:  ‚ÄěAve‚Äú k√∂nnte die Abk√ľrzung f√ľr Avenue sein, ‚ÄěAve‚Äú ist aber auch das lateinische Lehnwort f√ľr ‚Äěsei gegr√ľ√üt‚Äú, dar√ľber hinaus klingt der Titel eines alten finnischen National-Epos ‚ÄěKalevala‚Äú an. Die gezeigten Bilder auf Rohseide und Seide, die sich aus der Besch√§ftigung mit fremden Kulturen, etwa der javanischen Batik, entwickelt haben, √∂ffnen weitere Zusammenh√§nge. So erinnern die Strukturen der Seidenmalereien durch den Duktus und den Farbauftrag an die abstrakte Malerei des Informel und gleichzeitig werden sie zu Assoziationsbildern, die mythische Welten und Landschaften imaginieren k√∂nnen.

Ausbildung

1989 - 1996 Studium an Studium an der Staatlichen Hochschule f√ľr Bildende Kunst St√§delschule, Frankfurt /Main und der Hochschule f√ľr Bildende K√ľnste Braunschweig

Ausstellungen (Auswahl)

2012 Ave Vala, Galerie BQ, Berlin
2011 Kadis Art Foundation, Paris
2010 Mental Archaeology, Kunstverein N√ľrnberg
Matti Braun: Salo, Kunstverein Braunschweig
Next Generation, Kunstmuseum St. Gallen
2009 Zeichen setzen, Kunstverein Bonn
Matti Braun Kola, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz
2008 Matti Braun: √ĖZURFA, Museum Ludwig K√∂ln und Museion, Bozen
2007 Matti Braun, LOTA, Galerie Esther Schipper, Berlin