K├╝nstlerinnen und K├╝nstler

Suse Weber Geboren 1970 in Leipzig | Lebt und arbeitet in Berlin und Br├╝ssel

Portrait

Suse Weber

Suse Weber

Suse Weber arbeitet mit so verschiedenen Medien wie Skulptur, Sound, Installation, Film, Theater und Performance. In ihren meist raumgreifenden Installationen entwickelt sie dabei ein spezifisches Zeichensystem, das an die Emblematik von nationalen Symbolen, Elementen aus Vereinsheraldik oder an Wappenzeichen erinnert, aber auch kunsthistorische Zitate und historische und politische Verweise verarbeitet.

Webers Entwicklung eigener Zeichen erzeugt ein Vokabular, das im Sinne einer individuellen Ikonografie eingesetzt wird und in ihren Installationen in immer wieder neue Kontexte gestellt und in unterschiedlichen Objekten verarbeitet wird. Zur Herstellung und Konstruktion ihrer Arbeiten nutzt Suse Weber eine Kombination aus industriell vorgefertigten Materialien und Selbsthergestelltem, das durch die handwerkliche Perfektion in die N├Ąhe von massenhaft produzierter Industrieware r├╝ckt. Aus diesem Mix entstehen so genannte emblematische Skulpturen, dreidimensionale Arbeiten oder b├╝hnenartige Szenarien, in denen die K├╝nstlerin zu festgelegten Zeiten meist selbst in Erscheinung tritt und in einem spezifischen auf die jeweilige Installation bezogenem System mit den Objekten, die als Handlungstr├Ąger von ihr als Marionetten bezeichnet werden, agiert.

Suse Webers Werke reflektieren Tradition und Macht, symbolische Ordnungen und sozial-gesellschaftliche Strukturen. Dabei k├Ânnen wie in der Arbeit D├Ânerpuppe Fragen nach Identit├Ąt und Zugeh├Ârigkeit aufgeworfen werden. Die 2004 entstandene Installation stellt Symbole t├╝rkischer und ostdeutscher Kultur gegen├╝ber und ber├╝hrt damit gesellschaftliche Konfliktpunkte wie Integrationsprozesse, Unterdr├╝ckung, Verdr├Ąngungsmechanismen und den Umgang mit ÔÇ×fremdenÔÇť Mentalit├Ąten.

 

Ausbildung

1995-2000 Universit├Ąt der K├╝nste Berlin
1998 Royal College of Art, London

Auszeichnungen (Auswahl)

2008 Stiftung Kunstfonds
2007 Josef und Hilde Wilberz Stiftung, M├Ânchengladbach
2005 Elektroakustisches Studio | Projektf├Ârderung der Akademie der K├╝nste / Kunstfonds Bonn

Einzelausstellungen (Auswahl)

2010 Suse Weber und Simon Thompson, 20a Northburg Street London
Suse Weber. Tanzschule f├╝r eine Marionette, Galerie Barbara Weiss, Berlin
2009 Suse Weber: Formula: Congorama #3, WIELS Contemporary Art Centre, Br├╝ssel
Marta SMS, Kunstverein Lingen zu Gast im Museum Marta Herford
Formel:Congorama, Base-Alpha Gallery, Antwerpen
Formel:Verein, Galerie Barbara Weiss, Berlin
Formel:Congorama #1, Troubleyn Laboratorium, Antwerpen
2008 Formel:Verein, MMIII Kunstverein M├Ânchengladbach, M├Ânchengladbach
2007 Kunstsoldaten, Montgomery, Berlin
2006 DTO ÔÇô Emblematische Skulptur, Akademie der K├╝nste, Berlin
2005 Fort Trommel ÔÇô Symbole mit neuer DNA, Galerie Gebr. Lehmann, Dresden
2004 Sch├Âne Schwarze Belgierin, The Service Antwerpen, Antwerpen
D├Ânerpuppe, Galerie Meerrettich Berlin, Pavillion der Volksb├╝hne, Berlin
2003 Das Ziel, gemeinsam mit PTR, Autocenter, Berlin
Schwarzblut Neid, Maschenmode ÔÇô Galerie Guido W. Baudach, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2010 studies & theory, KWADRAT, Berlin
2009 System, M.1, Arthur Boskamp-Stiftung, Hohenlockstedt
Full of Emptiness, Bel etage, Berlin
Berlin 2000, Pace Wildenstein, New York
2008 Die Wiederholung der Zeichen, Gebert Stiftung, Rapperswil, Schweiz
Vollendete Zukunft, Galerie Parterre, Berlin APPELL, Verbeke Foundation, Kemseke, Belgien
2007 Autocenter, Berlin
2006 Meerettich on Ice, Volksb├╝hne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Construction, Ratio and Sense, Galerie Galerist, Istanbul