Künstlerinnen und Künstler

Saâdane Afif Geboren 1970 in Vendôme, Frankreich | Lebt und arbeitet in Berlin

Saâdane Afifs Werk kennzeichnet eine interdisziplinäre Arbeitsweise. Seine installativen und skulpturalen Arbeiten verweisen auf ein komplexes Beziehungsgeflecht zwischen Bildender Kunst, Lyrik und Musik und thematisieren zugleich ihre Produktions- und Entstehungsmechanismen.

Saâdane Afifs work is distinguished by an interdisciplinary methodology. His installations and sculptural works incorporate a complex interplay of fine art, lyrics, and music, while addressing the mechanisms of their creation and production.  

Integraler Teil des Werkprozesses ist, dass Afif Autoren einlädt, um seine Arbeiten lyrisch zu interpretieren, und diese poetischen Reflexionen meist in Form von Wandtexten neben seinen skulpturalen Objekten präsentiert. Diese Texte wiederum werden von Komponisten vertont, häufig zu Beginn einer Ausstellung live aufgeführt und als Album veröffentlicht. In einem stetigen und potentiell unabgeschlossenen Prozess der Transformation gelingt es Afif unter Einbeziehung von Autoren, Musikern und Performern, ein spannungsreiches Netz an Bezügen und Referenzen herzustellen, in dem die Grenzen von Gattungen und Medien lustvoll überwunden werden. Die Kooperationen erweitern die Referenzräume seiner Arbeiten und werden gleichsam zu einer spielerischen Reflexion über das Medium der Ausstellung und die Produktion von Kunst selbst. 

So werden in „The Museum of Perfect Man“ (2009) fünf Bronzeskulpturen Afifs abwechselnd beleuchtet. Die Dauer der Beleuchtung entspricht der Länge von fünf Musikstücken, die Rainer Lericolais als Reaktion auf eine Ausstellung Afifs in Moskau komponiert hat. Die Skulpturen selbst sind wiederum Übersetzungen Afifs dieser Musikstücke.

Ausbildung

bis 1998 École Supérieure des Beaux-Arts, Nantes
bis 1995 École des Beaux-Arts, Bourges

Auszeichnungen

2009 Prix Marcel Duchamp, Paris
2006 Prix International d’Art Contemporain de la Fondation Prince Pierre, Monaco
2005 Prix de la Fondation Prince Pierre de Monaco, Monaco
2002 Preis der Villa Medicis Hors les Murs, Glasgow

Einzelausstellungen (Auswahl)

2012 Anthologie de l'humour noir, MMK Zollamt, Frankfurt
2011 The Fairytale Recordings, RaebervonStenglin, Zürich, Schweiz
The Fairytale Recordings,Schinkel Pavillon, Berlin
2010 A lecture, a recording & few witnesses, OPA, Guadalajara, Mexiko
Saâdane Afif – Anthologie de l’humour noir, Centre Pompidou, Paris, Frankreich
2009 Feedback, EACC Espai d’Art Contemporani de Castelló, Spanien
2008 Technical Specifications, Witte de With, Rotterdam, Niederlande
Two..., Frac des Pays de la Loire, Salle Jean-François Tadei, Carquefou, Frankreich
One, Frac Basse-Normandie, Caen, Frankreich
2006 Power Chords, Cité de la Musique, Paris, Frankreich
2005 Lyrics, Palais de Tokyo, Paris, Frankreich
One Million BPM, Cimaise et portique, Albi, Frankreich
2004 Melancholic Beat, Museum Folkwang, Essen
2003 King plants and dirty roads, Art 34 Basel/Art Statements, Schweiz
Memory Lost, Villa Arson, Nice, Frankreich

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2011 French Window: Contemporary French Art Scene / Seen through the Marcel Duchamp Prize,
Mori Art Museum, Tokyo, Japan
Echoes, Centre Culturel Suisse, Paris, Frankreich
Lumière noire. Neue Kunst aus Frankreich, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Karlsruhe
2010 Ins Blickfeld gerückt, Institut Français de Berlin, Berlin
Perpetual Battles, Baibakov Art Projects, Moskau, Russland
Morality, Witte de With, Rotterdam, Niederlande
The Moon is an Arrant Thief, The David Roberts Art Foundation, London, Großbritannien
Seconde Main, Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Digne-les-Bains, Frankreich
De Leur Temps 3 – Le Prix Marcel Duchamp, Musée d’Art moderne et contemporain, Strasbourg / Fonds régional d’art contemporain Alsace, Sélestat, Frankreich
Le bénéfice du doute en fables et en photographies, Hôtel Fontfreyde – Centre Photographique, Clermont-Ferrand, Frankreich