K├╝nstlerinnen und K├╝nstler

Keren Cytter Geboren 1977 in Tel Aviv, Israel | Lebt und arbeitet in Berlin

Portrait

Keren Cytter

Keren Cytter

Die israelische K├╝nstlerin Keren Cytter arbeitet mit unterschiedlichen Ausdrucksformen, neben dem Verfassen von Dialogen und Novellen, sind es vor allem Filme und Zeichnungen, seit einigen Jahren auff├╝hrungshafte Werke, die entstehen. Nicht Sprache allein, sondern im Besonderen das Narrative, Formen des Erz├Ąhlens sind f├╝r Cytter kennzeichnend.

Die Figuren ihrer Filme und B├╝hnenst├╝cke verbleiben dabei nicht auf der Ebene einer schl├╝ssigen Fiktion. W├Ąhrend es thematische Schwerpunkte gibt, oft sind es Beziehungsszenarien, ins Psychotische gehende Spannungen und soziale Entfremdung und K├Ąlte, also das Zwischenmenschliche und Private fokussiert wird, entfalten sich diese nicht nur als lineare Geschichten. Spr├╝nge und Br├╝che entstehen auch durch Momente der Selbstreflexivit├Ąt der Medien. Angefangen von der stockenden Art des Sprechens der Darsteller, das so wirkt als w├╝rde ein Text unge├╝bt zum ersten Mal vorgetragen, bis hin zu Skripten, die tats├Ąchlich in einer Szene auf einem Tisch liegen oder Regieanweisungen, die aus dem Off heraus fordern, die Schauspieler sollten aufh├Âren zu improvisieren. Damit geht keine blo├če Selbstreferentialit├Ąt einher, denn diese ist inszeniert und wird eingebettet Teil einer Metaerz├Ąhlung. Das Amateurhafte, scheinbar auch Authentische ÔÇô unterst├╝tzt etwa durch den Eindruck von Homevideos bei ihren Filmen ÔÇô oder der Situation einer Auff├╝hrung verhaftet, schlie├čt Cytter kurz mit einer ├ťberpr├Ąsenz an k├╝nstlichen Klischees, an codierten Bewegungen und Gesten, an Zitaten, die Hoch- und Popul├Ąrkultur ├╝berspannen. Cytter destabilisiert derart ihr Personal, die Subjekte sind bei ihr fragmentiert.

Ausbildung

2002-2004 de Ateliers, Amsterdam, Niederlande
1997-1999 The Avni Institute, Tel Aviv, Israel

Einzelausstellungen (Auswahl)

2011 Fear, Fun and Fire, Deutsche Bank Towers, Frankfurt am Main
The hottest day of the year, k.m Kunstverein M├╝nchen
Avalanche, The David Roberts Art Foundation, London, Gro├čbritannien
2010 Moderna Museet, Stockholm, Schweden
Kunsthaus Baselland, Schweiz
Keren Cytter, Hammer Museum Project Series, Los Angeles, USA
History in the Making (with D.I.E Now), Hebbel am Ufer, Berlin; Van Abbemuseum, Eindhoven, Niederlande
2009 Keren Cytter, Frac Il-de-France/Le Plateau, Paris
History in the Making (with D.I.E Now), Tate Modern Turbine Hall, London, Gro├čbritannien; Performa 09, New York, USA
2008 Le ruissellements du diable, Kunstverein St. Pauli, Hamburg
Keren Cytter, Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam, Niederlande
2007  The Victim, MUMOK, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien, ├ľsterreich
Something Happened, CUBITT Artists, London, Gro├čbritannien
2006 I was the good and he was the bad and the ugly, KW Institute for Contemporary Art, Berlin
Atmosphere, GAMeC ÔÇô Galleria dÔÇÖArte Moderna e Contemporanea, Bergamo, Italien
2005 Kunsthalle Z├╝rich, Schweiz
Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
2004 My brain is in the wall, Stedelijk Museum Bureau, Amsterdam, Niederlande

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2011 Found in Translation, Solomon R. Guggenheim Museum, New York, USA
2010 8th Gwangju Biennale, Gwangju, S├╝dkorea
Morality, Witte de With, Rotterdam, Niederlande
2009 Making Worlds, Biennale Venedig, Venedig, Italien
The New Museum Triennial, The Generational: Younger than Jesus, New Museum, New York, USA
2008 Videozone 4, Videozone ÔÇô International Video-Art Biennial, Tel Aviv, Israel
If I Can't Dance ÔÇŽ Edition III ÔÇô Masquerade, De Appel, Amsterdam, Niederlande
Konzepte der Liebe, K├Âlnischer Kunstverein, K├Âln
Television Delivers People, The Whitney Museum of American Art, New York, USA