K√ľnstlerinnen und K√ľnstler

Nina Rhode Geboren 1971 in D√ľsseldorf | Lebt und arbeitet in Berlin

Portrait

Nina Rhode

Nina Rhode

Nina Rhode entwickelt h√§ufig multimediale Skulpturen und Environments, die mit Licht und Farbe experimentieren. Sie schafft kinetische Objekte, die sie aus zum Teil gefundenen Materialien zu optisch-musikalischen Apparaten verarbeitet oder denen sie durch den Kontexttransfer neue Bedeutungen zuweist. Ihre Versuchsanordnungen folgen bewusst keinem perfekten Plan, um Spielraum f√ľr Zuf√§lle zu behalten, weil das Chaos sie mehr interessiert als Perfektion und Ordnung.

Im kontrollierten Umfeld eines Ausstellungsraumes setzt Rhode den Besucher visuellen und akustischen Reizen aus, die direkt auf den K√∂rper einwirken und diesen affizieren. Die Skulpturen bleiben dabei einer einfachen physikalischen Logik und Idee treu. Oftmals besitzen sie eine zus√§tzlich spielerische Ebene, in welcher der Betrachter selbst Bild- oder Klangph√§nomene in Gang setzen oder sich ihnen zumindest aktiv aussetzen kann. F√ľr ihre Einzelausstellung Friendly Fire im DCA in Dundee, Schottland (2011), produzierte sie teils auch mechanische Drehscheiben, die entweder manuell zu bewegen sind oder, mit einem Motor versehen, sowohl Farben, grafische Formen oder Sound in Schwingung versetzen. S√§ule (2011) besteht aus f√ľnf als S√§ule √ľbereinander montierten runden Fotografien, die sich aus Experimenten mit der fr√ľheren Arbeit Ursprung (2007) ergaben. Ursprung besteht aus drei Scheiben in den Grundfarben auf schwarzem Hintergrund. Durch eine chaotische Rotation entstehen immer neue Farbbilder. Die f√ľnf Scheiben der neuen Arbeit sind selbst wieder drehbar, weil die K√ľnstlerin diesen Fotografien kein Oben und Unten vorgeben m√∂chte. Bei der Arbeit Harmonika (2009) entsteht in der Drehung durch die auf eine Scheibe aufgebrachten Harmonikas eine leise und helle Harmonie, die den Raum durchdringt. Teich (2011) und Moor (2011) sind zwei farbige Spiegelbilder, in denen nicht nur der Besucher, sondern auch die anderen Werke inkoh√§rent reflektiert werden und die einen zweiten Raum suggerieren, in dem die Gesetze von Raum und Zeit andere sein k√∂nnten. Nina Rhode ist mitunter auch bekannt als Mitglied der Berliner K√ľnstlergruppe Honey-Suckle
Company und durch ihre Zusammenarbeit mit dem Musiker Gonzales (Ellen Blumenstein).

Ausbildung

Studium an der Universit√§t der K√ľnste Berlin

Einzelausstellungen (Auswahl)

2011 Dundee Contemporary Arts, Dundee
4D, Fernsehturm, Berlin
2009 Galerie Sandra B√ľrgel, Berlin
2008 Galerie Sandra B√ľrgel, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2011 You Don't Love Me Anymore, Westf√§lischer Kunstverein, M√ľnster
KW69 #7 by Kalin Lindena, KW Institute for Contemporary Art, Berlin
2009 On the Spot #5: freier FALL, Badischer Kunstverein, Karlsruhe (with ‚Äėfreier Magazin‚Äô)
Modern Modern, Chelsea Art Museum - Miotte Foundation, New York
2005 Organism, 12 hours life installation with Gonzales & John Dekron, Nuit Blanche, St Jean de la Montmartre, Paris
2004 Freier, Galerie Art:Concept, Paris (with ‚Äėfreier Magazin‚Äô)
2001 1st Price Music Video with Gonzales, ‚ÄúTake me to Broadway‚ÄĚ, International Short Film Festival Oberhausen
1997 Rock the city down, Documenta X, Kassel (with Galerie Berlin Tokyo)
Maisalon in Köpenick, Galerie Vostell, Berlin

Sonstiges

1995 - 2011 Member of the Honey-Suckle-Company
Solo Exhibitions (selected) 1998 1st Berlin Biennale, KW Institute for Contemporary Art, Berlin; 2005 K√ľnstlerhaus Stuttgart; Cubitt Gallery, London; 2006 Kunsthalle Basel; 2007 Kunstverein Hamburg Harburg